Stadt im Schatten

Der wahre Zustand der Städte zeigt sich an ihren Rändern.
Jenseits der Tourismuszonen mit ihren ikonenhaften Kulturbauten, auch jenseits der von den CreativIndustries verschönten Stadtviertel, zeigen sich die Folgen neoliberaler Globalisierung ungeschminkt. Diese von Armut und Traumatisierung gezeichnete Stadt erzeugt unkomfortable Wirklichkeiten, ungeeignet für hippe Diskurse oder smarte Politik. Man sieht weg – und übersieht dabei, dass in diesen Schattenzonen die Zukunft der Städte entschieden wird.
Zu fragen ist daher, welche Akzente an diesen Orten gesetzt werden können. Und, fast noch wichtiger: Welche Initiativen sind bereits vor Ort und in welcher Form aktiv? Wie und unter welchen Voraussetzungen nehmen BewohnerInnen an der Entwicklung ihres Stadtteils teil und gestalten mit? Kann man sich vielleicht doch am eigenen Schopf aus dem Wasser – auch wenn es einem schon bis zum Hals steht -, ziehen?
Und nicht zuletzt ist immer noch zu fragen, wie und wo offizielle Stellen einzugreifen haben oder unterstützend zur Seite zu stehen sollten.

OÖN 3.2.15

PROGRAMM

14.30 – 15.30 Tour de Franck
BewohnerInnen führen Kleingruppen durch ihr Viertel

15.30 Kaffee und Kuchen

16.00 Die Stadt sind wir? Positionen eines kollaborativen Urbanismus, Angelika Fitz

17.00 Praxisblock 1
# In Eigenregie: Thomas Mader/Peter Arlt (Friends of Franckviertel)
# Sozial-integrative Stadt(teil)entwicklung, Georg Irsa (Caritas Wien)
Kommentar: Petra Resch (Stadt Linz) und Jutta Kleedorfer (Stadt Wien)

19.00 Suppenpause

19.30 Praxisblock 2
# Highlights und Holzwege: 32 Jahre Schöpfwerk, Renate Schnee (Stadtteilzentrum Bassena)
# Nachbarinnen: Frauen stärken – Familien unterstützen, Gilda Petzold (migrare, Linz)
Kommentar: Gerti Jahn (Land OÖ) und Robert Kramreither (BMBF)

21.30 open end

 

http://cba.fro.at/ondemand?id=279393
http://cba.fro.at/279548

Vortragende

Angelika Fitz ist Kulturtheoretikerin und Kuratorin an den Schnittstellen von Kunst und Urbanismus. Seit 1998 mit eigenem Büro in Wien.

Georg Irsa ist Stadtplaner, Projektentwicklung bei Caritas Wien im Bereich Gemeinwesenarbeit und Stadtteilarbeit.

Thomas Mader und Peter Arlt sind die Gründer von „friends of franckviertel“ und seit 2000 bzw. 2006 als Gemeinwesenarbeiter und Statteilentwickler ebendort aktiv.

Gilda Petzold leitet das Projekt „NACHBARINNEN“ von migrare/Linz, ist gelernte Journalistin und studierte Sozialpädagogik/Sozialarbeit in Berlin

Renate Schnee, Leiterin des Stadtteilzentrum „Bassena“, Schöpfwerk, Wien

KommentatorInnen

Gerti Jahn: Soziallandesrätin des Landes Oberösterreich
Robert Kramreither: stellv. Abteilungsleiter der Abt. Erwachsenenbildung im BMBF
Jutta Kleedorfer: Projektkoordinatorin für Mehrfachnutzung am Magistrat Wien
Petra Resch: zuständig für neuen Stadtteilzentrum, Magistrat Linz

Konzept und Organisation: Friends of Franckviertel,
in Kooperation mit afo
unterstützt von Land Oberösterreich/ Soziales, BMBF/Erwachsenenbildung

stadtimschatten doku